Die maximale zulässige Lautstärke bei Veranstaltungen beschäftigt nicht nur die Betreiber von Veranstaltungsstätten und deren Mitarbeiter, sondern immer häufiger auch die Gerichte. Denn im Nachhinein sind Schadenersatzklagen von Konzertbesuchern wegen erlittener Gehörschäden nicht selten und haben sehr oft auch Aussicht auf Erfolg. 

Erzeugte Schallpegel von Beschallungsanlagen bei Veranstaltungen können das Gehör des Publikums schädigen. Der Veranstalter hat im Rahmen seiner Verkehrssicherungspflichten in Abhängigkeit von der Höhe der zu erwartenden Pegel entsprechende Schutzmaßnahmen zu ergreifen. Zu den vorbeugenden Maßnahmen zählt unbedingt die normgerechte Messung des Schallpegels.

Die entsprechende Vorgehensweise und Dokumentation ist seit November 2007 in der DIN 15905-5 festgeschrieben. Diese anerkannte Regel der Technik wird im Streitfall sehr häufig von Gerichten als Entscheidungsgrundlage herangezogen.

Behandelt werden in 12 übungsintensiven und praxisnahen Unterrichtseinheiten unter anderem die Maßnahmen der DIN 15905-5 zur Vermeidung einer Gehörgefährdung des Publikums. Die Lehrgangsteilnehmer erlernen den Umgang mit verschiedenen Messgeräten und können anschließend selbst den Schallpegel bestimmen und dokumentieren. Die Besonderheit des Lehrganges liegt in der Vermittlung von praxisrelevanten Inhalten bezüglich der Veranstaltungsmessung gemäß der DIN.
Der Lehrgang richtet sich an alle, die für die Installation und das Betreiben von Beschallungsanlagen verantwortlich sind: Fachkräfte oder Meister der Veranstaltungstechnik • Technische Dienstleister sowie erfahrene Praktiker • alle Betreiber von Versammlungsstätten und Veranstalter
Art des Lehrgangs Lehrgang
Dauer 2 Tage
Lehrgangsinhalte
  • Grundlagen Schall und Schallwahrnehmung
  • Theorie der Schallpegelmessung
  • DIN 15905-5 – Maßnahmen zum Vermeiden einer Gehörgefährdung des Publikums durch hohe Schallimmissionen elektroakustischer Beschallungstechnik
  • Schallpegelmess-Systeme
  • Durchführung der Schallpegelmessung
  • Mischen bei 99dB
  • Bundes-Immissionsschutzgesetzes und der TA Lärm
  • Lärm-Vibrations-Arbeitsschutzverordnung

 

Detaillierte Informationen zum Lehrgang und das Anmeldeformular finden Sie im Downloadbereich.

Die Lehrgangsteilnehmer*innen sollten Kenntnisse in der Mathematik und Erfahrung in der Beschallungstechnik sowie in der Umsetzung von Beschallungsaufgaben mitbringen.

Die Teilnehmer erhalten nach erfolgreich abgeschlossener interner Abschlussprüfung das EurAka-Zertifikat „Sachkundige für Schallpegelmessung“
Lehrgangsgebühren: 450,00 €
  • unsere gemeinnützige Akademie ist nach § 4 Nr. 21a UstG (Steuer-Nr.: 36068/01600) von der Umsatzsteuer befreit
  • inklusive Pausengetränke (keine Barauszahlung möglich)
  • inklusive Lehrgangsunterlagen der Dozenten
Ermäßigungen: 10% Rabatt für
  • Alumni der EurAka und des IHK Bildungszentrums auf dem Campus der EurAka
  • Auszubildende der Berufsfachschulen der EurAka, der Louis-Lepoix-Schule und der Robert-Schuman-Schule
  • Studierende der Hochschule HWTK auf dem Campus der EurAka
  • Mitglieder der Verbände: DTHG, EVVC e.V., LaFT und BUFT

Bitte beachten: Die Rabatte sind nicht kombinierbar.

Finanzierungsmöglichkeiten:

Es gibt verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten für die Aus- und Weiterbildungsangebote an der EurAka. Die KollegInnen des Bildungsmanagements beraten Sie gerne, z. B. zur Ratenzahlung unter Telefon +49 7221 93-1393.

Förderungsmöglichkeiten

Eine Auswahl diverser Förderungsmöglichkeiten mit detaillierten Informationen ohne Anspruch auf Vollständigkeit finden Sie im Downloadbereich.

Überblick

Beginn 05.09.2019, 07.05.2020 oder 03.09.2020
Dauer 2 Tage
Kursgebühr 450 EUR
als Inhouse-Schulung möglich 

Anmelden

Kontakt

  • Desiree Luidold
    07221 93-1313
    desiree.luidold@event-akademie.de